Die Stiftung Feuchtgebiete

Wer ist und was will die Stiftung?

Hintergrund

Die Vorräte an Süßwasser nehmen weltweit rasant ab, was im Wesentlichen die Folge des ungebremsten Bevölkerungszuwaches des Menschen auf der Erde und des damit einhergehenden steigenden Wasserverbrauchs, auf die Umwandlung naturnaher Landschaftsräume in Siedlungen, Äcker und Plantagen sowie auf den auch damit zusammenhängenden Klimawandel zurückzuführen ist. Natürliche Feuchtgebiete wie Moore, Tundren, Sümpfe, Lagunen und Nasswiesen werden trockengelegt und zerstört. Flüsse und Bäche werden kanalisiert und industriell übernutzt, Seen belastet und ihre Ufer bebaut.

Ohne Rücksicht auf die Belange der Natur schreitet vielerorts auch die Erschließung der Meeresküsten fort, wodurch wild lebende auf diese Lebensräume angewiesene Tiere und Pflanzen von der Ausrottung bedroht sind.

Um im nationalen wie im internationalen Rahmen dieser negativen Entwicklung Einhalt zu gebieten und mitzuhelfen, den Trend umzukehren, wurde die „Stiftung Feuchtgebiete“ gegründet. Gemeinsam mit anderen privaten Organisationen, staatlichen Einrichtungen und Einzelpersonen will sie zur Förderung spezieller Naturschutzvorhaben beitragen. Die Silhouette eines fliegenden Großen Brachvogels soll als Symbol für die Ziele der Stiftung werben. Dieser Vertreter der vielen weltweit auf Feuchtgebiete angewiesenen Vogelarten ist in seiner Existenz hoch bedroht, ebenso wie die rechts abgebildete Uferschnepfe.

Zweck der „Stiftung Feuchtgebiete“ . . .

. . . ist die Beschaffung von Mitteln zur Förderung des Natur- und Umweltschutzes.  Aus den Erträgen des Stiftungsvermögens und mit (steuerlich abzugsfähigen) Spenden Dritter werden Projekte des Biotop- und Artenschutzes im Bereich der Erhaltung, Verbesserung und Neuschaffung von Feuchtgebieten und Grünland gefördert und unterstützt, auch im Wege des Grunderwerbs. Dabei findet der Schutz von Kranichen und Limikolen (Schnepfenvögeln) besondere Berücksichtigung.

Neben der praktischen naturschutzfachlichen Feldarbeit gehören projektbezogene Forschung, Aufklärung und Öffentlichkeitsarbeit sowie die Bildungs- und Lobbyarbeit für den Feuchtgebietsschutz zu den für die Förderung geeigneten Bereichen. Kleinere Projekte, die oftmals am Fehlen einer Anschub- oder Ergänzungsfinanzierung scheitern würden, werden bei der Auswahl der zu fördernden Vorhaben bevorzugt.

Die „Stiftung Feuchtgebiete“ ist eine rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts.

Sie wurde im Dezember 2008 vom schleswig-holsteinischen Innenminster anerkannt und hat ihren Sitz in 23883 Horst, Kreis Herzogtum Lauenburg. Sie hat einen Vorstand und einen Stiftungsrat. Die Mitglieder beider Gremien sind ehrenamtlich tätig. Sämtliche Verwaltungskosten werden privat getragen. Besonders aktive regelmäßige Spender können Mitglied eines in der Verfassung genannten Kuratoriums werden. Das Kuratorium hatte am 01. September 2016 40 Mitglieder.

Das Stiftungsvermögen betrug zum 1. Januar 2016 eine Million Euro. Die Stiftung förderte zwischen 2009 und 2015 Projekte verschiedener Naturschutzorgansiationen für insgesamt 475.495,00 Euro (siehe Projektpartner).

Die Stiftung Feuchtgebiete ist wegen Förderung des Natur- und Umweltschutzes nach dem zuletzt ergangenen Freistellungsbescheid des Finanzamtes Lübeck, St.Nr. 22/294/78535 vom 12.10.2016 nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsteuergesetzes von der Körperschaftsteuer und nach § 3 Nr. 6 des Gewerbesteuergesetzes von der Gewerbesteuer befreit. Die Satzungszwecke entsprechen § 52 Abs. 2 Satz 1 Nr. 8 AO.